German Service

Hans Himself
Presenter (gest 14.04.2015)

Wie die meisten bereits wissen, bin ich gebürtiger Niederländer. Geboren wurde ich in Voorhout Südholland. Hier machte ich in jungen Jahren bereits Bekanntschaft mit dem Amateurfunk. Es wohnte nämlich ein Funkamateur schräg gegenüber in unser Strasse. So hörte ich bereits in früher Kindheit CQ-Rufe u.ä. aus unserem Röhrenradio erklingen. Im Alter von 8 Jahren bekam ich dieses alte Radio, da sich meine Eltern einen Fernseher angeschafft hatten. Es folgte bald mein erster Stromschlag (Stecker und Steckdose ohne Erdung und mit langen offenen Steckerkontakten). Meine Fazit: Das hat die Fabrik verkehrt gemacht!!! Meine Lieblings Beschäftigung in die Abendstunden ,war Radio Hören. Ich hab lange Zeit immer wieder zugehört auf den Amateurbändern. Scheveningen Radio habe ich auch gehört und seine Telefonvermittelung zu den Schiffen. Auf dem offenen Meer – ich war immer wieder erstaunt, von welch großer Entfernung sie hörbar waren. Während diese Zeit hab ich dan Im Winter auf der Eisbahn das erste mal bezahlt als Dj gearbeitet. Das Jahr drauf war ich bereits Tätig inNoordwijk aan Zee als DJ in De Landbouw. Später in Boule 7 und ab und zu bei Landpiraten , Radio Rijnsburg etc. Die Rest der Geschichte werd ihr bereits teilweise kennen. Ich hörte immer noch viel Radio und verschickte mittlerweile auch Hörberichte. Dann auf einmal war da ein Familienversammlung und ich wurde erst später dazu gerufen. Und was war?! Es war bei uns eine QSL-Karte und Infopost von Radio Berlin International eingetroffen. Mein Onkel (er stammt aus Köln) hatte zufällig die Post mit der Karte gesehen, die für mich auf dem Küchentisch lag und war entsetzt: „Das ist alles gefährlich, die Jungens in seinem Alter werden nach Ostdeutschland gelockt….“ Mich hat das alles nicht interessiert und ich machte weiter als Radiohörer. Es kam dann aber meinen Umzug nach West Deutschland dazwischen und ich machte lange zeit nichts mehr in diese Richtung. Bis Henk de Jong in Norwegen Radio Northsea International neues Leben eingehaucht hat in 1990. Ich wurde gleich am anfang als Dj Tätig, wir waren nach der Start von Rni innerhalb von 5 Wochen via der Intelsat 1 Grad West in ganz Europa Hörbar. Nach das ende Von RNI in Norwegen in 1994 die Kosten waren enorm, war ich ab und zu als Dj im Mash in Landau tätig. Danach wurde es etwas ruhiger , bis ich vor etwa 4,5 Jahr das Angebot das Angebot von Barry Stevens bekam das ich Dj werden kann bei RNI in England,das war ich dort bis vor etwa 2 Wochen bis es Zeit wurde fur ein Neues Radio Northsea International.

 

Wolfgang
Presenter German Service, Road Shows

„Music was my first love“

Diesen Song hätte John Miles eigentlich für Wolfgang bereits in seinem Geburtsjahr 1956 schreiben können. Er ist, um es mal vorsichtig auszudrücken, ein „Radio Verrückter“ Schon Anfang der 60 ziger Jahre saß der kleine Wolfgang nicht im Sandkasten, sondern stundenlang im Wohnzimmer seiner Eltern vor einem, für die damalige Zeit riesigen Radio und sang aus voller Kehle die Songs mit, die im Radio gespielt wurden. 1970 bekam er seine erste „Kofferheule“. Man traf sich dann nach der Schule und zog in seiner Heimatstadt Grabow mit den Kofferradios um die Häuser. Ein durchgehender Pfeifton verursacht durch den Kurzwellenempfang von Radio Luxemburg war der ständige Begleiter auf diesen Touren. Aber was nahm man nicht alles in Kauf, um hinter dem eisernen Vorhang, in der damaligen DDR die aktuelle Popmusik zu hören. Ende 1970 war Radio Northsea International für die Kids auch in Grabow der absolut angesagte Radiosender. Zu dieser Zeit, hatte Wolfgang den Wunsch DJ on Tour zu werden und ganz heimlich träumte er schon damals davon Radiomoderator, am liebsten für Radio Nordsee International zu werden. Seit 1972 ist Wolfgang bis zum heutigen Tag an vielen Wochenenden als DJ auf den Bühnen und Open Air in Norddeutschland on Tour. Sein heimlicher Traum ist seit 2009 auch in Erfüllung gegangen. Ohne Unterbrechung arbeitete Wolfgang zunächst für R.N.I Germany, R.N.I. UK und seit Juni 2013 wiederum für R.N.I. Germany im deutschsprachigen Service. Wolfgang ist jeden Sonntag live von 20.00 Uhr bis 21.00 (CET) mit der „Radio Northsea Request Show“ und von 21.00 bis 22.00 (CET) mit der Sendung „Back to the Roots“ zu hören. Die „Radio Northsea Request Show“ ist eine interaktive Sendung von Hörern für Hörer. Es ist die große live Gruß- und Wunschsendung und jeden Sonntag das absolute Überraschungsei für Wolfgang. Grüße und Wünsche können nicht nur in der Sendung, sondern bereits vor der Sendung per Mail an wolfgang (at) radio-northsea.de übermittelt werden.

 

PeterT
German Manager, Presenter German Service

Jahrgang 1949. Schon 1965 habe ich angefangen, die damals sogenannten Piratensender Radio Caroline, BIG L ,Veronica und England zu hören. Ab 1970 kam dann auch RNI dazu. Alles bis zum bitteren Ende am 31.August 1974. In der Zeit war ich auch Mitglied im FRCG ( Free Radio Campaign Germany ). Während dieser Zeit bin ich auch als DJ in verschiedenen Diskotheken hier in Dortmund tätig gewesen. Als Schüler und Lehrling brauchte man ja ein kleines Zubrot. Im Juli 2011 habe ich dann meine erste Show für das heutige RNI produziert. In meiner Musikrichtung bin ich deswegen auch überwiegend auf die 60er und 70er Jahre fixiert. Mit einem grossen Fable für Soul und Tamla Motown.

 

Paul Meier
Presenter German Service

Die erste Radisendung startete Paul am 3. Oktober 1966 auf der Mittelwelle 980 KHz. 1967 baute er seinen ersten UKW Sender. 1971 Kurzwelle im 49- m Band. 1972 folgten dann Sendungen mit höherer Leistung auf Mittelwelle unter dem Namen Big L für Lippstadt und ab 1973 nach einem Standortwechsel unter dem Namen Swinging Radio Europe. 1978 gründete er Radio Sunrise. Die Station sendete bis zur Aushebung Pfingstsonntag 1982 regelmäßig auf Mittelwelle 1485 KHz und heute im Internet. 1979 arbeitete Paul auch noch für die Feriensender Radio Fortuna und Radio Gloria an der Riviera und am Gardasee. 1985 war er Gründungsmitglied beim Radioverein Radio Lippeland. 2001 bis 2009 arbeitete Paul bei Radio Caroline. 2009 dann der Wechsel zu Radio Northsea International. Bis heute ist Paul Meier zu hören bei Radio Northsea International und Radio Sunrise.

 

Hans Joachim
Presenter German Service, Technical Admin

Ich bin 1959 im Norden Bayerns (sprich Oberfranken) auf die Welt gekommen. Als junger Teenager hat mich die Musik des Bayerischen Rundfunks, die damals meist aus Schlagern, Klassik und alpenländischer Musik bestand nicht wirklich begeistert. Auf der Suche nach musikalischer Abwechslung endeckte ich dann auf KW RTL. Die Musik war zwar nicht wirklich gut, aber viel besser als das bisherige. Duch diese erste Erfahrung mit der KW wurde ich schnell vom Fieber der Möglichkeiten dieses Mediums infiziert und wurde SWL. Auf Grund eines Hinweises von Radio Schweden auf NSGDX (NorthSeaGoesDX) bin ich Anfang 73 auf RNI gestossen. Das war Musik. Bis zum Closedown am 31.8.74 war mein Radio meist auf RNI eingestellt. Tja.. dann dieser traurige Tag, und auch die Hoffnungen auf ein Radio Nova Internation schwanden zusehens. Kann kamen Freundin, BW, Studium, … und RNI geriet ein bisschen in Vergessenheit.. Bis am 31.8.2008 mir die Idee kam, nach RNI zu suchen; eigentlich wegen des Closedowns. Und tatsächlich, da gabs etwas… Schnell waren wieder all die Erinnerungen da, und ich habe wieder regelmäßig eingeschaltet. Hans Himself hat mich dann im Juni 2009 mit dem DJ Virus infiziert, und so bin ich seit 16. 8. 2009 regelmäßig im deutschen Dienst zu hören. Falls Ihr Beatles bei mir hören wollt, da habt Ihr ganz schlechte Karten.. aber die Stones sind dafür regelmäßig bei „Let’s Spend The Time Together“ vertreten. Was Ihr noch nicht hört.. Wiederholungen. Bei mir kommt kein Titel innerhalb von 2 Jahren nochmals auf den Plattenteller, so kommt es, dass in meinen ersten 200 Sendungen fast 5200 unterschiedliche Titel zu hören waren.

 

Roger Kirk
Presenter (gest 04.12.2012)

Roger begann seine Radiokarriere Mitte der 80er mit seinem KW-Sender Radio Victoria. Er war der Sohn eines holländischen Vaters und einer deutschen Mutter. 2008 begann seine Sendezeit bei Web-Radio RNI. Aber Roger war auch 1974 an Bord der Mebo II. Eine Woche hat er durchgehalten unter Mithilfe von Johnnie Walker (Whiskey), aber die Seekrankheit hat gesiegt. —Aber er war an Bord— Roger hat vielen von uns weitergeholfen mit seinem Know How, worüber wir sehr dankbar sind. Wir werden weiterhin alte Shows von ihm einsetzten und ihm damit gedenken.

 

 

Frank Hammer
Presenter German Service

 

 

 

 

 

Wolfgang K
Presenter German Service

Jahrgang 1950, technikinteressiert habe ich schon mit den damals üblichen Bastelkästen (Kosmos) einen AM-Empfänger gebastelt, mit 16 Jahren habe ich den ganzen Stadtteil in meiner Heimatstadt auf UKW mit aktueller Musik versorgt, aufgenommen mit einem Philips-Tonbandgerät von der NDR Hitparade. (Es gab sogar Programmzettel für die Mitschüler im Empfangsbereich…) Natürlich habe ich Radio- und Fernsehtechnik gelernt und 1979 auch meine Meisterprüfung abgelegt. Die Zeit mit den Seesendern habe ich so gut es ging verfolgt, an den schlechten KW-Empfang von RNI kann ich mich auch erinnern. Schon in der Jugendgruppe unserer Gemeinde habe ich jeden Monat eine Hitparade mit Moderation zusammengestellt, die dann zum Tanzen genutzt wurde. Discothek in Jugendklubs wurde auch regelmässig veranstaltet, und Wolfgang war mit selbstgebautem Mischpult mitten drin. In Berlin habe ich zu vielen Anlässen bei Feierlichkeiten oder auch bei Veranstaltungen im Freien Musik gemacht (damit sind keine Familienfeiern gemeint). Mein Musikgeschmack erstreckt sich von den Oldies über Pop bis zu den tagesaktuellen Titeln (wobei die 90er eher zu den schwachen Jahrgängen gehören), Rock und Heavy Metal ist auch mein Ding. Was mir gefällt, versuche ich nicht in eine Schublade zu stecken. Ob Schlager oder Hardrock, egal, in meine Sendungen wird garantiert auch alles gespielt, was mir gefällt. Ich bin seit April 2013 Mitglied der RNI-Crew.

 

Jürgen
Presenter German Service

 

 

 

 

 

Manfred
Presenter German Service

Geb. 1952 – mit 13/ 14 von Beat und Rockmusic infiziert, vor allem der 60iger Jahre und 50iger Jahre habe ich später kennen- und schätzen gelernt. Schon als jugendlicher Abiturient habe ich mit Harald Hummel (BB) die Pirate Stations kennengelernt und vor allem damals schon die ersten „Bändscher“ (tapes) produziert; also Musik für Freunde, die dann herumgereicht wurden. Schon in den Jahren 1969 – 1972 haben wir in einem kirchlichen Jugendclub eigene Discos (so hieß das damals) veranstaltet mit z.T. mehr als 400 Gästen – es gab auch Live –Musik mit Bands. Im Herbst gab es in Rüsselsheim nachweislich das erste Open-Air Festival, das wir organisiert hatten. In der Radiosendung „Popshop“ wurde dazu aufrufen und es spielten an 2 Tagen 8 Bands aus Pforzheim und auch aus Bonn! – auch ein voller Erfolg, worauf ich heute noch stolz bin. Die Archivierung von Chart –Musik; zuerst Platten, dann auf Tonband (unendlich viele Aufnahmen), dann auf Kassetten waren und blieben Hobby. Erst vor 6 Jahren bot sich die Chance im Lokalradio in Rüsselsheim Sendungen live zu fahren oder zu produzieren. Über Mr. BB fragte ich dann nach Radio Northsea, es hat mir gefallen und ich durfte mitmachen, bis dato sind 75 Sendungen entstanden; zur Zeit sende ich am Sonntag um 15 Uhr: „Once upon a time“ Im Hauptberuf bin ich 40 Jahre als Lehrer tätig und das immer noch mit Freuden (meistens jedenfalls).

 

JingleTom
Presenter German Service, Jingles

 

 

 

Eckhard „Hanniball“ Heuermann
Presenter German Service

wurde am 21. August 1953, das war ein Freitag, gleichzeitig mit dem Sonnenuntergang in Bad Salzuflen geboren. Als er im Jahre 1960 auf dem Weg zur Schule eine Schallplatte von Elvis Presley im Straßengraben fand, auf der die Musik so ganz anders klang als die Schlager, die er aus der Musiktruhe seiner Eltern kannte, war die Liebe zu englischsprachiger Pop-Musik geboren. Auf der Suche nach Radio-Sendern, die diese Musik spielten, fand er schnell das englischsprachige Programm von Radio Luxemburg (208) und dann ab etwa 1965 die Radioliebe seines Lebens: die Piratensender vor den englischen und niederländischen Küsten. Hier hat er auch ‚seinen’ Moderationsstil gefunden und schon als Kind und Jugendlicher mit seinem Telefunken-Tonbandgerät fleißig geübt. Seinem Geburtsort Bad Salzuflen ist Eckhard bis heute treu geblieben, sodass seine Sendungen bei RNI aus Bad Salzuflen, dem Herzen Europas, kommen.

 

Roger Blue
Presenter German Service

Angespornt von den See-Piratensendern vor Holland, gehörte ich Anfang der siebziger Jahre einer Clique an, die den Südwesten Deutschlands am Wochenende mit flottem Pop-Radio missionierten und bereicherten. Als „Radio Skyline“ waren wir oft am Wochenende auf der Mittelwelle „in der Luft“ und deckten den gesamten heutigen „Enzkreis“ ab. Mit guten Empfängern waren wir noch im Westen bis Karlsruhe und im Osten bis Stuttgart zu empfangen. Auf der Kurzwelle entwickelte sich eine regelrechte europäische, auch deutsche, Piratenszene (z.B. World Music Radio, Radio Valentine, Radio Gloria und Channel 292). Auch da mischten wir mit und setzten einen Sender neben dem 49 m – Band ein. Zwischen Weihnachten und Sylvester 1976 wurden wir leichtsinnig und sendeten täglich von morgens bis abends auf der Mittelwelle. Dabei sind wir zweimal nur „mit ganz viel Glück“ der Aushebung entkommen. Als wir schließlich die „Deutsche Bundespost“ mit mehreren Peilwagen während einer Kurzwellensendung erspähten, beschlossen wir einvernehmlich uns „vorerst und zumindest vorübergehend“ andere Freizeitbeschäftigungen zu suchen. Die europäische Landpiratenszene boomte weiter und so landete ich bei „Radio Verona International“ aus Vroomshoop in den Niederlanden. Der Operator dieses Senders sendete fast jeden Sonntag mit sehr großer Leistung im Piratenband (6.200 bis 6.350 kHz) und war in ganz Europa gut zu empfangen. Meine „zu Hause auf Cassette vorproduzierten“ internationalen Sendungen, auch damals schon als „Roger Blue“, waren in den Jahren 1977 & 1978 häufig in Deutsch (mit holländischem und englischem Kauderwelsch) zu hören. Erste „legale Radioerfahrungen“ konnte ich im Sommer 1979 und Frühjahr 1980 bei „Radio Fortuna“ , einem deutschsprachigen Urlaubssender an der italienischen Riviera „vor Ort“ sammeln. Die Jahrzehnte danach setzten beruflich wie privat andere Prioritäten, dennoch habe ich die Alternative Radioszene (Brenner, Belgien, Offshore und Landpiraten) weiterhin verfolgt, als Autor auch häufig darüber berichtet und war ab und an mit Gastshows, so wie als Ideengeber, Jinglebastler und Berater für manche Station und für manchen Radiofreak tätig. Um so mehr freut es mich und bin ich dankbar jetzt bei „Radio Nordsee International“, dem Sender mit zu wirken, der schon als hörender Schüler mein ganz großes Vorbild für „ein junges freies europäisches Popradio“ war und überhaupt meine Leidenschaft für Musik und das Medium Radio geweckt hat.

 

Reiner Holtmann
Hörerclub

Reiner, Jahrgang 1949. Radio ist das Medium mit dem ich aufgewachsen bin und was mich bis heute fasziniert. Ein Teil meiner Lebenszeit habe ich damit verbracht stundenlang vor dem Empfänger zu sitzen und nach neuen Sendern aus möglichst weit entfernten Ländern zu suchen. Dieses absolut verrückte Hobby nennt man auch DX (D für Entfernung / Distance und X für unbekannt). Oft konnte man nur erraten, wo denn dieses seltsame Station wohl herkommt. Und verstehen konnte man auch oft nur Brocken. Doch dann habe ich irgendwann im Jahr 1970 auf der Frequenz 6205 khz und später auch auf 9935 khz im 31 m Band Radio Northsea International empfangen können – und das auch in deutscher Sprache. Und seit bin ich zum Fan dieses Senders geworden. Nun war der Rundfunkempfang auf Kurzwelle ja geprägt von dauernd schwankenden Empfangsbedingungen und RNI fiel ja auch mal wegen Sturm auf der Nordsee, Brand an Bord und ähnlichen aus. So war es immer toll die Erkennungsmelodie von RNI „Man of Action“ von Les Reed zu hören. Umso trauriger als im Jahr 1974 die Sendungen eingestellt werden mussten. Nun ändern sich die Zeiten – die Kurzwelle , Mittelwelle wird schon seit vielen Jahren immer weniger genutzt. Weltweiter Rundfunk Empfang ist aber über das Internet möglich. Und da habe ich dann tatsächlich wieder „Man of Action“ gehört und erfahren, dass alte DJ`s und Fans von Radio Northsea International den Sender wieder belebt haben. Ich habe dann mal eine Mail an den damaligen DJ Hardy gesendet und so kam es zu der „Schnapsidee“ einen Hörerclub zu gründen. Im Mai 2011 ging der Hörerclub dann in See. Gerechnet hatte ich mit 4 – 5 Mitgliedern. Dann wären auch die Posten gut zu verteilen gewesen (Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender, Beisitzer , Kassierer und Pressesprecher). Nun haben wir gut 130 Mitglieder und Posten gibt es immer noch nicht. So kommt eben immer alles anders als man denkt. Doch ich bin froh, dass so viele mitmachen und bin den vielen DJ dankbar für ihre tollen Sendungen. Wer im Hörerclub mitmacht erhält dafür den Ticker, den Zugriff auf das Senderarchiv von RNI und das Gefühl irgendwie dazu zu gehören – zu dem nicht ganz gewöhnlichen Sender, bei dem man sich selbst kurz vor Mitternacht noch einen Musikwunsch erfüllen lassen kann. Vielleicht haben ja noch andere Hörer Interesse, bei uns mitzumachen.